ÖNORM B1300 und B1301

Sie sind sich Ihrer Verantwortung bewusst und behalten Ihre Immobilie und Liegenschaft im Auge, durch regelmäßiges Kontrollieren des Ist- Zustandes sowie der Elemente der Objektsicherheit wie:

  • Technische Objektsicherheit
  • Gefahrenvermeidung und Brandschutz
  • Gesundheits- und Umweltschutz
  • Einbruchsschutz und Schutz von Außenanlagen
MacBook mit Papier und Stift

Sie profitieren von

  • der Feststellung des Ist- Zustandes
  • der Konsensbewertung mit Ausblicken auf den heutigen Stand der Technik
  • effizienten Arbeitsabläufen durch langjährig erfahrenen Mitarbeiter und EDV unterstützter Begehungs- u. Protokollierungsmethodik
  • fachlicher Spezialisierung durch qualifiziertes Baumanagement-Team
  • unserer Leidenschaft zur Immobilie
  • vertiefter, fundierter Objektsicherheits-Dokumentation

Gute Sache, finden wir! Setzen wir es gemeinsam um: bodenständig, ohne  Umschweife und verlässlich.

Die ÖNORMen B1300 und B1301 sind sinnvolle, praxisbezogene Leitfäden zur Vermeidung von Haftungen. Es sind die anerkannten Regeln der Technik für die Objektsicherheitsprüfungen für Wohn- und Nicht-Wohngebäuden. Das vielfältige Konglomerat von Gesetzen, Normen, technischen Richtlinien, Vorschriften und Bauordnungen der einzelnen Länder zusammengefasst in einer ÖNORM.

Entlastend…für Sie und Ihre Objektbetreuer

Mit der ÖNORM B1300 & B1300

profitieren Sie durch:

  • die Feststellung des Ist- Zustandes
  • die Konsensbewertung mit Ausblicken auf den heutigen Stand der Technik
  • effiziente Arbeitsabläufe durch langjährig erfahrenen Mitarbeiter und
  • EDV unterstützter Begehungs- u. Protokollierungsmethodik
  • fachliche Spezialisierung durch qualifiziertes Baumanagement-Team
  • unserere Leidenschaft für Immobilien
  • vertiefte, fundierte Objektsicherheits-Dokumentation
Lückenlos…für Sie unsere Erfassung des Gebäudes und Technik

Argumente für die Objektsicherheitsprüfung

Nachfolgende Argumente gelten sowohl für

  • Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude gemäß ÖNORM B1300, und
  • Objektsicherheitsprüfungen für Nicht-Wohngebäude gemäß ÖNORM B1301

Argument Nr. 1

Auf Grund verschiedenster Regelungen im ABGB ergeben sich für Eigentümer und in weiterer Folge auch zum Teil für deren bevollmächtigten Verwalter folgende Verpflichtungen:

  • Der Eigentümer hat dafür zu sorgen, dass die Bauwerke in gutem, der Baubewilligung und den Vorschriften dieser Bauordnung entsprechendem Zustand erhalten werden. [§129 WBO]
  • Wird durch den mangelhaften Zustand eines Weges ein Mensch getötet, an seinem Körper oder an seiner Gesundheit verletzt oder eine Sache beschädigt, so haftet derjenige (…), der für den ordnungsgemäßen Zustand (…) verantwortlich ist (…). [§1319a ABGB]
  • Wird (…) jemand verletzt oder sonst ein Schaden verursacht, so ist der Besitzer des Gebäudes oder Werkes zum Ersatz verpflichtet, wenn (…) er nicht beweist, dass er alle zur Abwendung der Gefahr erforderliche Sorgfalt angewendet habe. [§1319 ABGB]

Argument Nr. 2

Rein baurechtlich betrachtet besteht keine Nachrüstverpflichtung. Strafrechtlich betrachtet schon, denn als Haftungsmaßstab wird der Stand der Technik heran gezogen, welcher oftmals über den konsensgemäßen Zustand hinausgeht. Die ÖNORM B 1300 und ÖNORM B 1301 stellen auf Grund der breiten Anwendung den Stand der Technik dar. [siehe diverse OGH-Urteile]

Argument Nr. 3

Die Haftung für die Objektsicherheit und die Verpflichtung zur Wahrnehmung der Vorsorge- und Erhaltungspflicht übernehmen in erster Linie die Eigentümer und in weiterer Folge auch zum Teil die bevollmächtigten Verwalter. Kommt es auf Grund eines mangelhaften Gebäudes zu Personen- und/oder Sachschaden, kann es zu Schadenersatzansprüchen des Geschädigten kommen, sofern ein objektiv sorgfaltswidriges Verhalten vorliegt. Auf dieser Grundlage können auch nicht verbindliche ÖNORMEN als Zusammenfassung von Sorgfaltsanforderungen verstanden werden. [§1299 ABGB, ÖNORM B1300, ÖNORM B1301]

Argument Nr. 4

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht: Der versicherungstechnische Aspekt ist in Anbetracht der Sorgfaltspflicht durch die Verantwortungsträger ebenso nicht außer Acht zu lassen (Stichwort: Beweislastumkehr, größtmögliche Sorgfalt)

Argument Nr. 5

Die Objektsicherheitsprüfung bietet:

  • übersichtliche und gebündelte Darstellung von möglichen Gefahrenquellen, risikobehaftete Bauteile und Kontrollpflichten.
  • Die Möglichkeit für ein vorbeugendes und eventuelles rasches Agieren statt einem gezwungenen Reagieren
  • Vorausblickende Finanzplanung
  • Werterhalt der Gesamtanlage
Sammelt…Potential zum Aufrüsten, Nachrüsten, Instandsetzen und Modernisieren
Ansprechpartner
Ing. Stefan Nakowitsch
Ing. Stefan Nakowitsch Projektleiter Baumanagement+43 1 5127690-854
Background Image